01. Bevor der Aufbau beginnt

„Jede Minute, die ihr vor dem Zaun in die Vorbereitung steckt spart Euch fünf Minuten im Nachgang.“

Bereits Wochen vor dem Aufbau des Zaunes hat unser Initiator, Benjamin Nover, mit der Kommunikation und dem Aufbau eines Teams begonnen. Benjamin ist sehr aktiv auf Facebook, er administriert unter anderem die Gruppe „Obdachlos Wohnungslos aber nicht hoffnungslos“ und wusste im Vorfeld, dass der Zaun als Ein-Mann-Projekt nicht funktionieren kann.

Es geht also in der Phase vor dem eigentlichen Start vor allem darum, Verbündete zu finden. „Spread the word“ nennt man das im Englischen, „Rede darüber, streue die Idee“ wäre die einfachste Übersetzung.

Auf den Seiten „Team“ und „Genehmigungen“ werden wir etwas detaillierter in diese Themen einsteigen. Aber es ist wichtig dass ihr vor dem tatsächlichen Start selbst das Gefühl habt

„Das schaffen wir.“

Mit Anna Sabrina hatten wir eine weitere „Kommunikatorin“ an Bord, die gut mit der Politik in Darmstadt vernetzt war. Sie handelte also die Genehmigung mit der Stadt Darmstadt aus. Das lief – immerhin liefen die Vorbereitungen direkt zwischen den Jahren – recht glatt. Wir können aber nicht garantieren, dass das immer und überall so laufen wird, deshalb gilt die Regel:

Anträge immer so gut vorbereiten, dass der zuständige städtische Bearbeiter eigentlich nur noch unterschreiben muss.

 

Erwartet erst einmal keine weitere Hilfe von den Behörden – denn die wollen erst einmal sehen das ihr auf längere Zeit etwas leisten könnt. Habt ihr das bewiesen, kommt die Unterstützung von selbst.

Lest Euch die folgenden Seiten durch, ihr findet später auch eine Liste zum Abhaken. Die hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, verklagt uns also nicht, wenn etwas fehlt – schreibt uns einfach an.

Viel Glück!