09. Community / Werbetrommel / Sachspenden

Wie jedes Hilfsprojekt buhlen auch wir in gewissem Sinne um die Aufmerksam- und Spendenfreudigkeit unserer Bürger – allerdings müssen wir von beidem nicht leben, beides kommt unmittelbar dem Zaun zugute.

Aber wir tragen auch eine Mitverantwortung für all die anderen Gruppen und Menschen, die die Idee des Zaunes in ihren Städten aufgreifen und verwirklichen wollen. Also müssen wir trommeln, verkünden, hinausrufen – aber das ohne Kosten.

Unsere Plattform hierfür ist Facebook. Man kann über den Datenhunger der Firma meinen was man will, aber es ist eine stabile, für Nutzer kostenfreie Plattform, die Werbung hält sich in erträglichem Rahmen (Auf die allgegenwärtigen Spammer gehen wir weiter unten ein).

Unsere Kommunikation mal sortiert

 Titel Medium Inhalt
Sozialer Zaun Darmstadt Facebook, ca. 3300 Mitglieder Kommunikation nach außen:

  • Wer sind wir
  • Wie funktioniert der Zaun?
  • Wo gibt es soziale Zäune?
  • Regelmäßige Video-Updates zum Stand der Dinge
  • Aufrufe – Was wird gerade vermehrt benötigt
  • Verweise auf Presseberichte
  • Berichte über Spenden und Spender

Die Gruppe ist nicht frei zugänglich, da Spammer solche Gruppen missbrauchen um sie mit Kreditbetrugswerbung zu fluten. Traurig, aber wahr, also sichten wir alle „Bewerber“ auf

  • Dauer der Mitgliedschaft bei Facebook
  • Sichtbares Profil
  • Anzahl der Freunde
  • Details der Information im Profil

Trotzdem schlüpft uns hier und da ein Spammer durch, die machen sich aber natürlich schnell bemerkbar und sind ebenso schnell wieder entfernt.

 Aktive Helfer Facebook-Gruppe (unsichtbar), ca. 40 Mitglieder
  • Kalender für die Zaun-Kontrolle (Eine Auflage des Ordnungsamtes ist die regelmäßige Kontrolle des Zaunes, Entfernen aufgerissener Tüten, neues Eintüten von Kleidung, Bestückung aus unseren Vorräten).
  • Feedback der Zaun-Kontrollen: Wie wars, gab es etwas Besonderes, Was fehlt, Was ist noch da?
  • Koordination Lager: Wo lagern wir Spenden ein?
  • Rückmeldung Spenden
 Admins Facebook-Gruppe (unsichtbar), sechs Mitglieder
  • Bürokratie: Abstimmung mit dem Ordnungsamt, Nachbarn
  • Koordination Lager, Kapazitäten, Steuerungsmaßnahmen
  • Vereinsgründung

Auch wenn der Zaun sich grundsätzlich „selbst pflegen“ soll und wir nicht Bürokratie nicht anstreben, bedarf der Zaun dennoch eines gewissen koordinatorischen Aufwandes.

Liste potentieller Spender Google Docs Eine Excel Liste der potentiellen Spender, Kontaktaufnahme, Feedback, Spenden.

Generell soll der Zaun ja durch viele einzelne Spender leben, allerdings sind Hygiene-Artikel und Tiernahrung ja Neuware, es bietet sich einfach an bei Herstellern und Geschäften nach Ware mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) zu fragen – oft mit positivem Feedback.